Die 7 Bewusstseinszustände des Menschen

DIE SIEBEN BEWUSSTSEINSZUSTÄNDE DES MENSCHEN

    EIN LEBEN OHNE LEIDEN

Psychologen sagen, dass der Mensch im Allgemeinen nur fünf bis zehn Prozent seines geistigen Potenzials nutzt. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass diejenigen, die die Transzendentale Meditation ausüben, Zugang zu ihren ungenutzten Hirnreserven  haben, was eine ganzheitlichere Funktionsweise des Gehirns anzeigt. Eine ganzheitlichere Hirnfunktion verbessert natürlicherweise die Funktion der spezifischen Hirnareale, die verantwortlich sind für Sinneswahrnehmung, motorische Funktionen und Urteilsvermögen.

 

                                                          Der Wille Gottes

Mit fortschreitender Praxis wird ein immer größerer Teil des Gesamthirnpotentials genutzt, und das Denken und Handeln des Menschen geraten zunehmend und ganz von selbst in Übereinstimmung mit dem Naturgesetz, das von den Religionen als „der Wille Gottes” bezeichnet wird. Mit der Unterstützung der unendlichen organisierenden Kraft des Naturgesetzes erreichen wir leicht unsere Ziele und unsere Ziele dienen dem größt möglichen Fortschritt – unserem eigenen und zugleich auch dem der anderen.

 

                                                 Transzendentales Bewusstsein

Durch die regelmäßige Ausübung der Transzendentalen Meditation fließt die Erfahrung der tiefen Stille des Reinen Bewusstseins – Transzendentales Bewusstsein – zunehmend in die dynamische Aktivität ein. Dies wiederum führt zur Entwicklung höherer Bewusstseinszustände.

 

                                                     Wissen ist unterschiedlich

Es ist unsere Erfahrung, dass Wissen unterschiedlich ist in verschiedenen Bewusstseinszuständen. Das Wissen im Wachzustand des Bewusstseins ist anders als im Traumzustand des Bewusstseins und im Schlafzustand des Bewusstseins ist das Wissen wiederum ein anderes.

 

                                            Es gibt sieben Bewusstseinszustände:

1. der Wachzustand des Bewusstseins, 2. der Traumzustand des Bewusstseins, 3. der Schlafzustand des Bewusstseins, 4. das Transzendentale Bewusstsein, 5. das Kosmische Bewusstsein, 6. das Gottesbewusstsein und 7. das Einheitsbewusstsein.

 

Der Vorgang der Transzendentalen Meditation führt die Bewusstheit vom Feld der Vielfalt im Wachzustand des Bewusstseins, hin zum Feld der Einheit, dem völlig zur Ruhe gekommenen Zustand des Geistes im Transzendentalen Bewusstsein.

 

                                                            Alles erreichen

Bei der Erfahrung des Transzendenzalen Bewusstseins wird die Bewusstheit von der ganzheitlichen, in sich hellwachen, allwissenden Qualität dieser Bewusstseinsebene durchtränkt. Durch die regelmäßige Praxis der Transzendentalen Meditation wird diese ganzheitliche, hellwache Eigenschaft des Bewusstseins immer mehr in unserer Bewusstheit verankert, bis sie schließlich dauerhaft verankert ist. So haben wir die alles verwaltende Intelligenz des Naturgesetzes zu unser Verfügung und erlangen die Fähigkeit, alles zu erreichen.

 

Während der Wachzustand des Bewusstseins sich ins Einheitsbewusstsein hinein entwickelt, machen der Traumzustand und der Zustand des Tiefschlafes des Bewusstseins eine entsprechende Transformation durch; letztlich entwickeln sich alle sechs Bewusstseinszustände zum siebten Bewusstseinszustand hin, zum  Einheitsbewusstsein. Jeder Mensch hat das Potenzial, sieben Bewusstseinszustände zu leben.

 

1. WACHZUSTAND DES BEWUSSTSEINS

2. TRAUMZUSTAND DES BEWUSSTSEINS

3. SCHLAFZUSTAND DES BEWUSSTSEIN

4. TRANSZENDENTALES BEWUSSTSEINder vierte Bewusstseinszustand:

dieser stillste und am meisten ausgedehnte Zustand unserer individuellen Bewusstheit ist ein einzigartiger Zustand ruhevollen Wachheit; er unterscheidet sich in seinen geistigen und physischen Eigenschaften von den ständig wechselnden Zuständen des Wachens, Träumens und Schlafens: Er ist der fundamentale Wert, der all diesen Bewusstseinszuständen zugrunde liegt – das Feld der allumfassenden inneren Intelligenz, ein Feld aller Möglichkeiten. 

 

5. KOSTMISCHES BEWUSSTSEIN – der Fünfte Bewusstseinszustand:

Das ununterbrochene Kontinuum Transzendentalen Bewusstseins wird erfahren als ein Hintergrund von innerer Stille, die alle geistige und physische Aktivität unterstützt.

 

6. GOTTESBEWUSSTSEIN – der Sechste Bewusstseinszustand:

Auf der Grundlage des stillen, klaren und völlig zur Ruhe gekommenen Zustands des Kosmischen Bewusstseins verfeinert sich die äußere Wahrnehmung immer mehr, bis die äußere physische Welt in ihrer vollen relativen Pracht wahrgenommen wird, durch die der innere absolute Wert hindurch scheint. Diese Erfahrung des maximal verfeinerten Zustands Kosmischen Bewusstseins führt zur Gottesverwirklichung.

 

7. EINHEITSBEWUSSTSEIN – der Siebente Bewusstseinszustand:

In diesem Zustand erfährt man alles als das eigene Selbst. Dies ist die höchste Stufe menschlicher Entwicklung: hier findet der Evolutionsprozess seine letztendliche Erfüllung in der Realisierung des „Ich bin die Ganzheit.”

 

                                          Über das Naturgesetz verfügen

Wir beginnen mit der Transzendentalen Meditation also, um diese sieben Bewusstseinszustände zu erlangen und damit die zunehmende Fähigkeit, über das Naturgesetz zu verfügen. Das bedeutet, von unser eigenen individuellen Bewusstheit aus  den unendlichen Wert des Naturgesetzes zu erlangen. Dies ist das Ziel, für das wir die Technik der Transzendentalen Meditation beginnen, und das, so möchten wir betonen, ist einfach. Die Transzendentale Meditation führt zu wachsendem inneren Glück und einem besseren Leben in Erfüllung.

 

                                                         Erleuchtung

Die Erfahrung des Transzendentalen Bewusstseins bereichert automatisch den Wach-, den Traum- und den Schlafzustand des Bewusstseins und führt zur Entfaltung höherer Bewusstseinszustände, bis Erleuchtung – Einheitsbewusstsein, das volle Erwachen vollständigen Wissens – in unserem individuellen Bewusstsein Einzug hält. Vollständiges Wissen bedeutet die gesamte organisierende Kraft des Wissens zusammen mit der Fähigkeit, alles zu wissen, alles zu tun und alles zu erreichen – jeder Wunsch wird erfüllt durch die Unterstützung der unendlichen organisierenden Kraft des Naturgesetzes.

 

                            Der Mensch ist als Ebenbild Gottes erschaffen 

Das Feld des vollständigen Wissens ist unser eigenes Selbst – Transzendentales Bewusstsein. Wenn man das Transzendentale Bewusstsein kennt, dann kennt man die Basis von allem. Erleuchtung, gelebtes Einheitsbewusstsein, ist der Zustand eines Lebens in grenzenloser Freiheit, in vollkommener Selbstgenügsamkeit und Glückseligkeit. Sogar in religiösen Texten heißt es:  “Der Mensch ist als Ebenbild  Gottes erschaffen.” Dieses Verbundensein ist also eine bereits bestehende Realität – nur kannten wir sie bislang nicht, aber jetzt kennen wir sie. Erleuchtung ist die Verbindung zwischen dem individuellen Bewusstsein des Menschen und dem Göttlichen Bewusstsein. Die Transzendentale Meditation ist ein Mittel, diese Realität zu verwirklichen und zu leben, und dies ist das Geburtsrecht eines jeden Menschen.

 

 

Karl-heinz thema für hausarbeit redant telefon 0641 / 7937 0 info faber-und-schnepp

Reply